Corona-Krise beeinflusst den Wunsch zum Eigentumserwerb nicht, wie eine Umfrage zeigt

Jinny Verdonck

22. Oktober 2020

Laut zwei Interhyp-Umfragen hat die Coronakrise keinen Einfluss auf den Wunsch nach Wohneigentum: Dieser Wunsch wird durch Corona weder gebremst noch angetrieben. Doch die aktuelle Umfrage zeigt auch die Befürchtung, dass der Kauf einer Wohnimmobilie coronabedingt schwieriger wird.

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage wurden mit einer vorherigen Umfrage verglichen, in der Menschen kurz vor Beginn der Corona-Pandemie befragt wurden. Im Dezember 2019 teilten 19 % der Befragten mit, in den kommenden 5 Jahren einen Haus- oder Wohnungskauf tätigen zu wollen, während es bei der aktuellsten Umfrage 20 % waren. Währenddessen gaben 18 % der Umfrageteilnehmer an, innerhalb der kommenden 5 bis 10 Jahre Wohneigentum erwerben zu wollen. Dies ist die gleiche Anzahl wie vor der Coronapandemie. Auf längerfristige Sicht gaben 10 % der Befragten an, Eigentum erwerben zu wollen, während es bei der letzten Umfrage 11 % waren.

Lediglich 35 % antworteten, dass sie kein Interesse am Eigentumserwerb haben und 17 % haben sich diesbezüglich noch keine Gedanken gemacht.

Zudem wurden die Teilnehmer auch in der aktuellen Umfrage befragt, ob der Wohneigentumserwerb in den letzten 10 Jahren schwieriger geworden ist. Auch hier unterscheiden sich die Antworten zwischen den beiden Umfragen kaum. Vor der Coronakrise waren 50 % der Umfrageteilnehmer der Ansicht, dass es schwieriger geworden sei, Wohneigentum zu erwerben, während bei der aktuellen Umfrage 52 % dieser Ansicht waren.

Die Auswirkungen der Coronakrise

Die Umfrageteilnehmer wurden befragt, welche Auswirkungen die Coranakrise auf den Erwerb von Wohneigentum haben. 49 % der Befragten gaben an, dass die veränderte wirtschaftliche Situation der Eigentumsinteressenten den Erwerb erschwert. 26 % erwarten steigende Immobilienpreise, während 21 % antworteten, dass die Coronakrise den Wohneigentumserwerb nicht sonderlich beeinflusst. Und lediglich 4 % erwarten, dass die Krise zu fallenden Immobilienpreisen führt.

Sowohl im Dezember 2019 als auch für die aktuellste Umfrage im Juli 2020 nahmen jeweils 1000 Bundesbürger an der Online-Umfrage teil. Die Umfragen wurden im Auftrag des Finanzierungsvermittlers Interhyp durchgeführt.