1,4 Mrd. Euro Verlust auf Grund falscher Nebenkostenabrechnungen

9. November 2015

Die Jahresmitte nähert sich und damit wird auch wieder das heiß diskutierte Thema Nebenkostenabrechnung entfacht - doch nicht nur Mieter haben große Probleme aufgrund falscher Betriebskostenabrechnungen: Vermieter haben im vergangenen Jahr einen Verlust in Höhe von 1,4 Mrd. Euro infolge falscher Jahresabrechnungen verzeichnet. 

Die Betriebskostenverordnung ist zu komplex

Experten führen diese Zahlen auf die Komplexität des Themas zurück. Sowohl Mietern als auch Vermieter fehlt oft das nötige Grundwissen, um Nebenkostenabrechnungen zu erstellen und auszuwerten. Daher seien 88 % der Berechnungen schlichtweg falsch. Zwar gelten Betriebskostenabrechnungen dadurch als im Schnitt 280 Euro zu teuer, doch es gibt eben auch Vermieter von rund 20 Mio. Wohnungen, die horrende Verluste einfahren. Grund dafür sei in den meisten Fällen, dass umlagefähige Nebenkosten nicht in die Berechnungen aufgenommen werden.

Holen Sie sich Hilfe von Profis

Sollten Sie als Vermieter ebenfalls unsicher sein, welche Nebenkosten Sie umlegen dürfen, kontaktieren Sie Experten, die Ihnen bei der Erstellung von Nebenkostenabrechnungen helfen. Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Dienstleistern, die Ihnen kostengünstig helfen korrekte Betriebskostenabrechnungen zu erstellen, wodurch Sie nicht nur Zeit und Nerven sparen, sondern auch bares Geld. Neben diesen können Sie auch den Makler Ihres Vertrauens oder unser Expertenteam kontaktieren, die Ihnen bei Fragen rund um das Thema Nebenkosten mit Rat und Tat zur Seite stehen.